Impressionen

Tann

 

 

 

 

Hünfeld

 

 

 

Merkers

 

 

 

 

 

 

 

 

Fulda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflugsziele

 

 

 

Tann

 

Das Rhön-Städtchen Tann liegt ungefähr 15 km südlich von Rasdorf und ist durch sein einheitliches idyllisches Stadtbild auf alle Fälle einen Besuch wert. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind das Renaissance-Stadttor, die Schlossanlagen der Reichsfreiherren von und zu der Tann, das Elf-Apostel-Haus, die St.-Nikolaus- und die Stadtkirche.
Empfohlen sei ein Besuch des Rhöner Museumsdorfes - einem Freilichtmuseum, in welchem das bäuerliches Leben in der Rhön anschaulich vorgestellt wird. Ergänzend dazu macht das Rhöner Naturmuseum den Besucher mit der Tier- und Pflanzenwelt der Rhön bekannt.

 

 

 

 

 

Hünfeld

 

Freunde der "konkreten Kunst" kommen in Hünfeld (16 km) auf ihre Kosten. Das Museum Modern Art verfügt über eine umfangreiche Sammlung von Arbeiten renommierter Künstler unseres Jahrhunderts, wie z.B. Beuys, Warhol und Kandindski. Aber auch für alle der Modernen Kunst nicht so Zugeneigten ist es sehr interessant, das "Offene Buch" anzuschauen, also die im Stadtbild von Hünfeld an vielen Gebäuden angemalten Sinnsprüche zu suchen und auf sich wirken zu lassen. Sie wurden im Jahr 2000 im Rahmen des Hessentages von verschiedenen Künstlern gestaltet.
Das Konrad-Zuse-Museum beherbergt zum einen eine Ausstellung über Konrad Zuse, dem Erfinder des Computers, welcher viele Jahrzehnte in Hünfeld gelebt hat, und zum anderen zur Stadt- und Kreisgeschichte.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                   

 

Merkers                                                                                                                                                

Zu einem besonderen Höhepunkt Ihres Urlaubs kann ein Besuch im Erlebnisbergwerk Merkers (25 km) werden. Hier können Sie in 750 m Tiefe vieles über den Kalibergbau erfahren. Bei einer 25 km-Rundfahrt durch das Grubenfeld besuchen Sie u.a. das unterirdische Bergbaumuseum, den einzigen Schaufelradbagger unter Tage, die faszinierende Kristallgrotte und den Raum, in dem 1945 der Goldschatz der Reichsbank eingelagert war.

Bitte beachten: Kinder unter 10 Jahren können leider nicht einfahren!

Außer dem Erlebnisbergwerk ist in Merkers auch die Ruine Krayenburg einen Besuch wert.

Ein paar Kilometer weiter liegt Heringen an der Werra. Hier erfahren Sie im  Kalimuseum weiteres über den Kaliabbau in der Gegend. Außerdem können Sie den sogenannten "Monte Kali", eine weithin sichtbare Abraumhalde, besteigen und die gute Aussicht auf Rhön, Thüringer Wald und Knüll genießen.                                                    

 

 

 

 

Fulda

 

Knapp 30 km Fahrt sind es bis in die Barockstadt Fulda, dem Zentrum Osthessens. Hier lässt es sich gut Bummeln und Einkaufen, aber natürlich warten hier auch eine Menge Sehenswürdigkeiten auf Sie.
Neben dem barocken Dom aus dem 18. Jhd., welcher das Bonifatiusgrab und das Dommuseum (Schatzkammer) enthält, ist die direkt daneben gelegene romanische Michaelskirche aus dem 9. Jhd. mit ihrer karolingischen Krypta wohl der wertvollste Kirchenbau in Fulda. Aber auch die anderen Kirchen von Fulda, wie z.B. die Stadtpfarrkirche, die Severi-Kirche, die Benediktinerinnen-Abtei St. Maria, die Kirche des Franziskaner-Klosters auf dem Frauenberg oder die Probsteikirche St. Andreas in Neuenberg sind durchaus sehenswert.
Im Stadtschloss können Sie die historischen Innenräume dieser Residenz besichtigen, welche u.a. eine bedeutende Sammlung der Fuldaer Porzellanmanufaktur beherbergen. Im Schlossgarten, nördlich des Stadtschlosses, liegt die Orangerie mit der barocken Gartenplastik Floravase und daneben das barocke Paulustor.
In den Gassen der Altstadt finden Sie einige Adelspalais, viele guterhaltene Fachwerkhäuser sowie einige Reste der ehemaligen Stadtbefestigung. Besonders sehenswert ist das Alte Rathaus, ein Fachwerkbau aus dem 15. und 16. Jhd. Im Vonderau-Museum am Universitätsplatz gibt es eine kulturgeschichtliche Abteilung von Stift und Stadt Fulda, eine Naturkunde-Ausstellung und eine Ausstellung mit Malereien und Skulpturen Fuldaer Künstler.
Im Deutschen Feuerwehrmuseum kann man nicht nur Feuerlöschgeräte aus vergangenen Jahrhunderten sehen, sondern auch eine Löschpumpe bedienen oder einen Brandalarm auslösen. - Also genau das richtige für jugendliche Besucher. Diese sind auch in der Kinderakademie herzlich willkommen, wo sie viel Spaß bei Lernspielen haben und Erfahrungen an naturwissenschaftlichen und technischen Objekten sammeln können. Besonderes Interesse weckt dort das "begehbare Herz".
Weitere Sehenswürdigkeiten finden sich direkt vor den Toren der Stadt Fulda: Schloss Fasanerie (Adolphseck) in Eichenzell war die Sommerresidenz der Fuldaer Fürstbischöfe. Neben dem Schlossmuseum in Hessens schönstem Barockschloss kann auch der englische Park besichtigt werden.
Ein Besuch der Probsteikirche St. Peter ("Liobakirche")auf dem Petersberg ist nicht nur wegen des Grabes der Hl. Lioba und der Krypta mit der ältesten deutschen Wandmalerei aus dem Jahr 836 zu empfehlen, sondern auch wegen der guten Aussicht auf Fulda und die Rhön.
Vorab können Sie ja schon einmal in der Veranstaltungsübersicht suchen, ob Sie etwas passendes für Ihre Urlaubszeit finden. Oder Sie unternehmen einen virtuelle Rundgang durch den Dom.

 


 

Die folgenden Ausflugstipps sind zwar nicht so ausführlich beschrieben, aber trotzdem nicht weniger lohnenswert. Wir empfehlen: